Fenstersprossenhobel


Hersteller : Joh. Weiss & Sohn, Wien

Länge: 263 mm
Breite: 140 mm
Eisenbreite: 22 mm je Eisen

Herkunft: Österreich.


Alle Einzelteile des Hobels.


Seitenansicht von links.

Seitenansicht von rechts.


Ansicht von vorne.

So entsteht die Fenstersprosse.
Diese Sprosse habe ich aus einer Fichtenleiste 28 x 37 mm gehobelt.
Mit dem geraden Eisen entsteht der Glas-/Kittfalz (hier auf dem Bild die rechte Seite) und mit dem Profileisen wird die Sprossenform gehobelt.
Die Hilfslinien auf dem Bild zeigen, an welchen Stellen Materal abgetragen wird. Das Mittelstück bleibt stehen und bildet gleichzeitig den Anlauf/Anschlag.

Werden die Spindelschrauben aufgedreht, vergrößert sich die Anlauffläche (M). Da die Führungsfläche (F) das Profil der Sprosse bestimmt, ändert sich an der Form nur die Länge der Auflagefläche (A) und man bekommt eine höhere Sprosse.
Hätte ich die gleich Leiste wie oben genommen, wäre durch diese Einstellung ein kürzerer Kittfalz entstanden.

Herstellerstempel oben auf dem Hobel. Auf der hinteren Seite ist die Bezeichnung No 35 und auf der vorderen Seite die Zahl 44 gestempel.


Zurück zur Profilhobelseite Zurück zur Hobelseite



Autor: Eckhard Pohlmann
Letzte Änderung: 12.03.2005